Search Results

Search found 126 results on 6 pages for 'rudiger wolf'.

Page 1/6 | 1 2 3 4 5 6  | Next Page >

  • Design pattern for animation sequence in LibGDX

    - by kevinyu
    What design pattern to use for sequence of animation that involve different actor in libGDX. For example I am making a game to choose a wolf from a group of sheeps. The first animation played when the game begin is the wolf enter the field that is filled with two sheeps.Then the wolf disguise as a sheep and goes to the center of the screen. Then the game will shuffle the sheeps. After it finished it will ask the player where is the wolf. The game wait for player input. After that the game will show animation to show the player whether their answer is right or wrong. I am currently using State design pattern. There are four states wolfEnterState,DisguiseState,ShuffleState,UserInputState, and answerAnimationState. I feel that my code is messy. I use addAction with action sequence and action completion(new Runnable()) a lot. I feel that the action sequence is getting long. Is there a better solution for this kind of problem

    Read the article

  • Interessiert an einem Experience Pass für Java, SQL oder PL/SQL?

    - by britta wolf
    Im Mai startete die Oracle Academy über das "Introduction to Computer Science Programm" erstmals eine Experience Pass Kampagne. Das Introduction-Programm bietet Lehrkräften die Möglichkeit, an speziell organisierten Trainings zu Java, Database Design, SQL oder PL/SQL teilzunehmen und quasi einen ausgewählten Ausbildungspfad zu durchlaufen. Nach erfolgreichem Abschluss (mit einem Oracle Academy Zertifikat) können diese Themen dann an den jeweiligen Schulen unterrichtet werden. Dieses spezielle Ausbildungsprogramm läuft bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Österreich und wird seit Frühjahr 2014 nun auch für deutsche Schulen angeboten! Lehrkräfte, die das Thema Java oder SQL bzw. PL/SQL  bereits seit längerer Zeit unterrichten und kein Ausbildungstraining benötigen, können einen sogennanten Experience Pass anfordern. Mit einem solchen Pass kann man auf die gehosteten Lehrinhalte zugreifen und diese auch im Untericht einsetzen. Benötigen Sie weitere Informationen? Dann kontaktieren Sie mich gerne unter [email protected] 

    Read the article

  • Scala factory pattern returns unusable abstract type

    - by GGGforce
    Please let me know how to make the following bit of code work as intended. The problem is that the Scala compiler doesn't understand that my factory is returning a concrete class, so my object can't be used later. Can TypeTags or type parameters help? Or do I need to refactor the code some other way? I'm (obviously) new to Scala. trait Animal trait DomesticatedAnimal extends Animal trait Pet extends DomesticatedAnimal {var name: String = _} class Wolf extends Animal class Cow extends DomesticatedAnimal class Dog extends Pet object Animal { def apply(aType: String) = { aType match { case "wolf" => new Wolf case "cow" => new Cow case "dog" => new Dog } } } def name(a: Pet, name: String) { a.name = name println(a +"'s name is: " + a.name) } val d = Animal("dog") name(d, "fred") The last line of code fails because the compiler thinks d is an Animal, not a Dog.

    Read the article

  • When writing a game, should you make objects/enemies/etc. have unique ID numbers?

    - by SLC
    I have recently encountered some issues with merely passing references to objects/enemies in a game I am making, and am wondering if I am using the wrong approach. The main issue I have is disposing of enemies and objects, when other enemies or players may still have links to them. For example, if you have a Rabbit, and a Wolf, the Wolf may have selected the Rabbit to be its target. What I am doing, is the wolf has a GameObject Target = null; and when it decides it is hungry, the Target becomes the Rabbit. If the Rabbit then dies, such as another wolf killing it, it cannot be removed from the game properly because this wolf still has a reference to it. In addition, if you are using a decoupled approach, the rabbit could hit by lightning, reducing its health to below zero. When it next updates itself, it realises it has died, and is removed from the game... but there is no way to update everything that is interested in it. If you gave every enemy a unique ID, you could simply use references to that instead, and use a central lookup class that handled it. If the monster died, the lookup class could remove it from its own index, and subsequently anything trying to access it would be informed that it's dead, and then they could act accordingly. Any thoughts on this?

    Read the article

  • Vim Regex to replace tags

    - by Rudiger Wolf
    I am lookin for a regex express to remove the email addresses from a text file. Input file: Hannah Churchman <[email protected]>; Julie Drew <[email protected]>; Output file: Hannah Churchman; Julie Drew; I thought a generic regex shuch as s/<(.*?)//g would be a good starting point but I am unable to find the right expression for use Vim? something like :%s/ <\(.*?\)>//g does not work. Error is "E486: Pattern not found:". :%s#[^ <]*>##g almost works but it leaves the space and < behind. :%s# <##g to remove the " <" remaining stuff. Any tips on how to better craft this command?

    Read the article

  • PHP find first of occurrence of string

    - by mike
    I have a string of data like below and I've been struggling trying to figure out how to split it up so that I can use it efficiently. "United States FirstName: Mike LastName: Wolf City: Chicago" I need to split up the string in to substrings and the list may not always be in the same order. For example it could vary like below: "United States City: Chicago FirstName: Mike LastName: Wolf" "United States FirstName: City: Chicago Mike LastName: Wolf" I need to find which parameter comes first after 'United States'. It could be 'City:', 'FirstName:' or 'LastName:'. And, I also need to know the start position of the first parameter. Thanks in advance!

    Read the article

  • Ich bin jetzt Oracle Certified Associate!

    - by britta.wolf
    Jan Peuker, Absolvent der Hochschule Augsburg und University of Melbourne, hat vor kurzem das Zertifikat Oracle Database 10g Administrator Certified Associate erworben. Er hat uns netterweise mit diesem kleinen Text versorgt: "Die Oracle Zertifizierung beginnt üblicherweise mit dem Oracle Certified Associate. Für diese Zertifizierung ist noch keine tiefgehende Praxiserfahrung notwendig. Um den Titel des Oracle Database 11g Administrator Certified Associate zu erlangen, muss man eine Prüfung zu SQL (z.B. 1Z0-051) sowie eine Prüfung zur Administration (1Z0-045) ablegen. Beide Prüfungen dauern 2 Stunden und haben ca. 80 Fragen von denen etwa drei Viertel richtig beantwortet werden müssen, um zu bestehen. Eine Note gibt es nicht. Die Prüfungen finden immer elektronisch statt, die Software erlaubt das Überspringen und Markieren von Fragen. Während meiner Arbeitszeit nach meinem ersten Studium hatte ich häufig mit dem Oracle Datenbanksystem zu tun. Als ich mein Aufbaustudium an der University of Melbourne absolvierte, wurde mir von der Studienberaterin vorgeschlagen, den Kurs „Advanced Database Administration" zu belegen. Dieser beruht vollständig auf den offiziellen Oracle Trainings-Unterlagen zur Prüfung in Oracle Administration und erlaubt daher die Teilnahme an der offiziellen Zertifizierung. Im Gegensatz zur SQL Prüfung, deren Inhalt man sich gut selbst aneignen kann, hilft bei der Administrator-Zertifizierung ein echter Kurs mit Seminar ungemein. Viele Konzepte lassen sich schwer aus einem Buch lernen. Die Bestandteile der SGA oder das Anlegen von Benutzern mögen leicht zugänglich sein, Redo- und Undo-Management sowie Backup und Recovery kann man nur verstehen, wenn man Beispiele hat und diese an einem Testsystem (keine "kleine" XE-Datenbank, sondern eine "richtige" Datenbank mit Enterprise Manager) ausprobieren kann. Übermäßig viel Zeit habe ich keinesfalls investiert, weil das Grundsystem sehr logisch ist. Für die weniger nachvollziehbaren Bereiche, besonders die neuen Features, habe ich mir Fachbegriffe auf Lernkarten geschrieben und die Trainingsunterlagen am System durchgespielt. Die Prüfung war für mich überraschend schwer, weil das einfache "Tagesgeschäft" deutlich unterrepräsentiert ist. In den Multiple-Choice-Fragen werden viele Besonderheiten und Use-Cases abgefragt (online findet man viele Beispielfragen). Da beide Tests in Englisch sind, sollte man nicht nur in der Terminologie des Oracle Datenbanksystems sondern auch in Fachbegriffen der Datenbankwelt allgemein bewandert sein. Oft machen einzelne Wörter (z.B. redundant oder synchronized, redo log oder redo log buffer) die richtige Antwort aus, ein signifikanter Anteil der Fragen beruht auf Zeichnungen oder Diagrammen, die beschrieben werden müssen. So muss man z.B. anhand eines Log-Auszugs beurteilen, warum die Datenbank nicht sauber geschlossen wurde. Allgemeines Wissen über Datenbanksysteme hilft leider nicht viel, da überproportional viele Fragen zu Oracle-spezifischen Themen gestellt werden, wie z.B. Optimierungs-Dienste (ADDM), Flashback, SQL Loader und ein wenig PL/SQL. Die SQL Prüfung ist dagegen sehr geradlinig - was aber nicht einfacher heißt. Hier kommt es mehr auf Auswendiglernen von Syntax an, was mir persönlich nicht liegt. Vor allem als Anwendungsprogrammierer kennt man oft proprietäre SQL-Funktionen nicht, es fällt schwer, sich einzelne Datumsberechnungsfunktionen, Typkonvertierungen, Namespaces oder krude Join-Methoden zu merken. Auf all dies wird in der Prüfung aber sehr viel Wert gelegt. Auch hier wird man wieder mit zweideutigen Multiple-Choice Fragen konfrontiert, bei denen sich z.B. nur die Reihenfolge der Parameter unterscheidet. Zudem sind die Parameter auch nicht ausgeschrieben, sondern in einem Entity-Relationship-Diagramm gegeben, wobei man auf die richtigen Datentypen achten muss. Mir persönlich war die Zeit fast zu knapp bemessen, weil man bei vielen Fragen erst ein Diagramm, einen Datenauszug oder einen längeren Text lesen muss, um dann die richtigen Statements zu finden. Hier helfen Lernkarten also nur bedingt - stattdessen üben, üben, üben. Durch den relativ niedrigen Pass-Score von 70% kann man es sich leisten, unsichere Fragen zuerst zu überspringen und erst nachdem alle sicheren beantwortet sind, zu überdenken. Die Prüfung ist auf jeden Fall fair. Ich habe durch das Oracle-Zertifizierungsprogramm viel gelernt. Die Datenbanken unter meiner Aufsicht laufen deutlich performanter und liefern höhere Verfügbarkeit, weil ich Probleme eliminieren konnte, die mir vorher nicht klar waren. Eine klassische Misskonfiguration, volle Archive Logs, weil diese mit zu lange gehaltenem Flashback-Speicher kollidieren, konnte ich bereits in einer der ersten Stunden meines Kurses an der Uni Melbourne mit Hilfe meines Professors klären. Beide Prüfungen waren problemlos parallel zu anderen Prüfungen zu absolvieren. Empfehlen kann ich eine gründliche Online-Recherche aber auch die Oracle Press-Bücher, welche mit Prüfungsfragen am Ende jedes Kapitels aufwarten. So spart man sich Zeit und ist trotzdem gut vorbereitet. Auch wenn ich keine Laufbahn als Administrator einschlagen werde, bin ich froh die zugrundeliegende Technologie vieler Anwendungen besser zu verstehen. Für meine tägliche Arbeit als Anwendungsentwickler hat es mir vor allem geholfen, Oracle-Konzepte z.B. im Bereich der Transaktionssteuerung und Wiederherstellung zu verstehen und damit viele Open Source Produkte jetzt sinnvoller bewerten und empfehlen zu können." Eine Übersicht der Zertifizierungspfade finden Sie auf der Oracle University Webseite (dann einfach "Deutschland""auswählen und anschließend auf den Punkt "Zertifizierungen" klicken).

    Read the article

  • Web-Applikationen entwickeln mit Oracle Application Express

    - by britta.wolf
    Mit Oracle Application Express können schnell und einfach datenbankgestützte Web-Anwendungen erstellt werden. Das Tool wird kostenlos (!) über das Oracle Technology Network (OTN) bereitgestellt und kann für alle Zwecke eingesetzt werden. Wer sich über das relativ umfangreiche APEX-Material auf OTN hinaus informieren möchte, dem empfehle ich wärmstens die deutschsprachige APEX-Community-Seite. Die Webseite wird super gepflegt und bietet Einsteigerinformationen, regelmäßige Neuigkeiten, nützliche Tipps und weiterführende Links, sowie Hinweise zu Community-Treffen oder Web-Sessions. Es besteht derzeit die Möglichkeit, auf die neueste Version, die sogenannte Early Adopter Version (EA Phase2) von APEX 4.0 zuzugreifen: http://tryapexnow.com/ Zuerst müssen Sie sich registrieren. Danach fordern Sie Ihren persönlichen Workspace (Arbeitsbereich) an. Innerhalb weniger Minuten bekommen Sie per Mail die Bestätigung und eine Aufforderung, die Account-Erstellung zu finalisieren. Und dann kann es los gehen...!

    Read the article

  • HIMSS 2011 and New Press Release

    - by chris.kawalek(at)oracle.com
    We're here at HIMSS 2011 in booth 1651. If you're at the show, tomorrow (Wednesday) is the final day for the exhibits, so come over and see all of the Oracle demos displayed on Sun Ray Clients. It's extremely cool! Also, we did a press release here at the show about caregiver mobility with Wolf Medical Software. Have a read here. Wolf Medical Software did a press release themselves, too. You can read their press release here.

    Read the article

  • Was ist EPPM?

    - by britta wolf
    Unternehmen müssen schnell auf kurzfristige Veränderungen am Markt und veränderte Projekt- und Programmvoraussetzungen reagieren und gleichzeitig für klare Strukturen und umsetzbare Informationen in heterogenen Projekt-Teams sorgen. EPPM-Lösungen bieten Organisationen mit vielen Projekten die Möglichkeit einer intelligenten Programm- und Projektverwaltung — von kleinen und einfachen bis hin zu großen und komplexen Vorhaben. ermöglichen fundiertere Entscheidungen im Portfolio-Management und umfassende Einblicke in relevante Informationen in Echtzeit. Es lassen sich Risiken und Chancen von Projekten und Programmen durch Funktionen in den Bereichen Projektmanagement, Zusammenarbeit, Kontrolle zuverlässig bewerten. So können Projekte zeit- und budgetgerecht und in der vorgesehen Qualität und Form durchgeführt werden. Enterprise Project Portfolio Management – Die Synergie von Portfolio Management und Project Management mit Oracle Primavera ! Gerne stellen wir Ihnen auf Mailanfrage diese beiden u.a. Präsentationen zur Verfügung: Enterprise Project Portfolio Management  - die richtigen Projekte auswählen und diese dann richtig durchführen Portfolio and Project Management - Investitionsideen sammeln, Szenarien planen, die richtigen Investitionen auswählen und bis zum Lebenszyklusende steuern Wir empfehlen Ihnen ausserdem diese Links: Deutsche Oracle Primavera Webseite - Schnelleinführung ins Thema, Webcasts, Veranstaltungen, Info zur Online Community, Broschüren/Whitepapers usw. Oracle's Primavera Resource Library - Ausführliche Sammlung von englischen Demos,Web-und Podcasts, Broschüren, Special Reports usw.

    Read the article

  • Oracle Developer Day im Januar 2013:" Die Oracle Datenbank in der Praxis"

    - by britta wolf
    Was steckt in den Datenbank-Editionen? Einsatzgebiete, Tipps und Tricks zum Mitnehmen, inklusive Ausblick auf neue Funktionen ... Im Rahmen des Oracle Developer Days werden Sie neben vielen Tipps und Tricks zu folgenden Themen auf den neuesten Stand gebracht: Die Unterschiede der Editionen und ihre Geheimnisse Umfangreiche Basisausstattung auch ohne Option Performance und Skalierbarkeit in den einzelnen Editionen Kosten- und Ressourceneinsparung leicht gemacht Sicherheit in der Datenbank Steigerung der Verfügbarkeit mit einfachen Mitteln Der Umgang mit großen Datenmengen Cloud Technologien in der Oracle Datenbank Die kostenlose Veranstaltung findet an folgenden Terminen und Orten statt: 23.01.2013: Oracle Niederlassung Stuttgart 30.01.2013: Oracle Niederlassung Potsdam 05.02.2013: Oracle Niederlassung Düsseldorf Die Agenda und den Anmeldekontakt finden Sie hier.

    Read the article

  • ...Welche DB-Hintergrundprozesse sind für was zuständig?... wie ging das nochmal? Und wie heisst noch diese eine wichtige Data Dictionary View? ...

    - by britta.wolf
    ...Gab es da nicht mal ein gutes Oracle-Poster, wo man schnell nachschauen konnte und einen guten Überblick bekam? Viele Datenbankadministratoren haben das besagte Poster, das die Architektur und Prozesse sowie die Data Dictionary-Struktur der Oracle Datenbank beschreibt, vermisst! Daher wurde nun eine handliche kleine Flash-Applikation mit erweitertem Inhalt entwickelt - Oracle Database 11g: Interactive Quick Reference - die man sich hier downloaden kann (einfach auf den Button "Download now" klicken (Größe der Zip-Datei: 4.6 MB). Ist genial, muss man haben!!! :-)

    Read the article

  • How to create list of installed packages for remove after testing?

    - by Wolf F.
    I like to test kmymoney. When trying to install there are a lot of kde packages that are needed by this program. That's ok, I'm using Unity and there are no kde packages installed at this moment. So, when I like to remove all this packages after testing kmymoney, how can I do that? sudo apt-get install kmymoney >> /some/folder/kmymoney.txt gives me the output of apt-get, but that's not what I'm looking for. Is there a way to remove this packages properly? Thanx in advance W.

    Read the article

  • Frühjahrshochschule für Studentinnen und interessierte Frauen der Fachgebieten Maschinenbau und Elektrotechnik vom 23.2.-27.2.2011

    - by britta.wolf
    Nach dem erfolgreichen Start im Frühjahr 2010 am Campus Villingen-Schwenningen der Hochschule Furtwangen wird nun die 2. meccanica feminale, die Weiterbildungsplattform für Ingenieurinnen und Studentinnen aus den Fachbereichen Maschinenbau und Elektrotechnik, vom 23.-27.02.2011 in Kooperation mit der Universität Stuttgart auf dem Campus Vaihingen ausgerichtet.Für alle interessierten Frauen bietet die meccanica feminale Workshops, Seminare und Vorträge auf hohem wissenschaftlichem Niveau an: Kurse wie z.B. "Einführung in MATLAB", "Strömungssimulation", "Werkstoffe für Mikro- und Nanotechnik" bieten interessante Möglichkeiten zur fachlichen Weiterbildung. Aus dem Bereich Soft Skills werden Kurse wie z.B. "Work-Life-Balance für Studium und Beruf", "Selbstmarketing" und "Entscheidungskompetenz" angeboten. Für den abschließenden Netzwerkabend am 26.02.2011 konnte als Referentin Frau Dr. Kira Stein, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, mit ihrem Vortrag "Moderne Anforderungsprofile - Weibliche Stärken auf den Punkt gebracht" gewonnen werden. Das Programm können Sie auf www.meccanica-feminale.de abrufen. Dort ist auch die Onlinebuchung der einzelnen Kurse möglich. Für weitere Information steht Ihnen gerne Frau Dr. Tanja Sieber persönlich (Telefon 07720 / 307 4260) oder per E-Mail ([email protected] de) zur Verfügung.

    Read the article

  • TU Berlin wurde mit Oracle Spatial Excellence Award ausgezeichnet

    - by britta wolf
    An der TU Berlin befasst sich das Institut für Geodesie und Geoinformationstechnik von Prof. Thomas Kolbe seit Jahren mit der Verwaltung und Analyse von raumbezogenen Daten in Oracle Spatial. Im Rahmen der diesjährigen Oracle Spatial User Conference in Washington wurden er und sein Team für die herausragenden Ergebnisse der Forschungsarbeiten im Bereich der 3-dimensionalen Stadt- und Geländemodelle ausgezeichnet. Insbesondere die Entwicklung der 3D City Database (3DCityDB), die die Erstellung von virtuellen 3D Stadtmodellen auf Basis von Oracle ermöglicht, sowie das Engagement in der Verbreitung und Weiterentwicklung des CityGML Standards, wurden gewürdigt. Die 3DCityDB mit ihrem Datenbankschema und den zugehörigen Tools steht als Open Source zur Verfügung und wird bereits international in zahlreichen Projekten eingesetzt. Interessiert? Zum Thema Oracle Spatial findet unter dem Titel "Wie kommen die Daten auf die Karte? Anwendungsbeispiele zur Integration von Geodaten" am 11. September um 11:00h ein einführender Webcast statt. Nähere Details dazu gibt es hier.  (Danke an unseren Kollegen Hans Viehmann (aus dem hohen Norden) für diesen Beitrag!)

    Read the article

  • Rendering another screen on top of main game screen in fullscreen mode

    - by wolf
    my game runs in fullscreen mode and uses active rendering. The graphics are drawn on the fullscreen window in each game loop: public void render() { Window w = screen.getFullScreenWindow(); Graphics2D g = screen.getGraphics(); renderer.render(g, level, w.getWidth(), w.getHeight()); g.dispose(); screen.update(); } This is the screen.update() method: public void update(){ Window w = device.getFullScreenWindow(); if(w != null){ BufferStrategy s = w.getBufferStrategy(); if(!s.contentsLost()){ s.show(); } } } I want to display another screen on my main game screen (menu, inventory etc). Lets say I have a JPanel inventory, which has a grid of inventory cells (manually drawn) and some Swing components like JPopupMenu. So i tried adding that to my window and repainting it in the game loop, which worked okay most of the time... but sometimes the panel wouldn't get displayed. Blindly moving things around in the inventory worked, but it just didn't display. When i alt-tabbed out and back again, it displayed properly. I also tried drawing the rest of the inventory on my full screen window and using a JPanel to display only the buttons and popupmenus. The inventory displayed properly, but the Swing components keep flickering. I'm guessing this is because I don't know how to combine active and passive rendering. public void render() { Graphics2D g = screen.getGraphics(); invManager.render(g); g.dispose(); screen.update(); invPanel.repaint(); } Should i use something else instead of a JPanel? I don't really need active rendering for these screens, but I don't understand why they sometimes just don't display. Or maybe I should just make my own custom components instead of using Swing? I also read somewhere that using multiple panels/frames in a game is bad practice so should I draw everything on one window/frame/panel? If I CAN use JPanels for this, should I add and remove them every time the inventory is toggled? Or just change their visibility?

    Read the article

  • Einladung: Studentenprogramm DOAG 2012 Applications in Berlin

    - by britta wolf
    Es ist wieder soweit, vom 08.-10. Mai trifft sich die Oracle Applications Community auf der DOAG 2012 Applications in Berlin Mit dem Studenten-Programm bietet die DOAG interessierten Studierenden und Schülern (ab 18 Jahren) eine aktive Teilnahme. - Studierende können aus rund 100 Fachvorträgen auswählen und erhalten praxisnahe Informationen rund um Oracle Applications. - Sie knüpfen wertvolle Kontakte zum „who-is- who“ des Markts und feiern beim Abend-Event mit der Community: aktives Networking, das Spaß macht! - Internationale Referenten und Aussteller bieten spannende Erfahrungsberichte und interessante Praktika. Im Rahmen des Studenten-Programms erhalten Sie ein kostenfreies Konferenzticket im Wert von ca. 1.000 Euro, sowie ein Jahr die kostenfreie DOAG-Mitgliedschaft im Wert von 105 Euro. Im Gegenzug unterstützen Sie die DOAG mit ca. 10 Arbeitsstunden im Rahmen der Veranstaltung, dazu gehören folgende Aufgaben: * Packen der Konferenztaschen * Zutrittskontrolle * Referentenbetreuung * Office-Tätigkeiten * Standdienst Exkursion zur DOAG 2012 Applications: Sie sind Professor, Hochschullehrer oder wissenschaftlicher Mitarbeiter? Geben Sie Ihren Studierenden die Chance dabei zu sein! Kommen Sie im Rahmen einer Exkursion zur DOAG 2012 Applications. Ab einer Gruppe von 6 Studierenden erhalten Sie als Exkursionsleiter ebenfalls kostenfreien Zutritt! Exklusiv - DOAG Schulungstag: Erstmals haben Studierende im Rahmen des Studenten-Programms die Möglichkeit kostenfrei am DOAG Schulungstag im Anschluss an die Konferenz (Donnerstag, den 10. Mai 2012) teilzunehmen (ausgenommen Veranstaltungen mit Teilnehmerbegrenzung). Eine frühzeitige Anmeldung ist empfohlen. Bewerben Sie sich mit Angaben zur Person, Foto und Immatrikulierungsbescheinigung bis spätestens 15. April per E-Mail an [email protected]  Für Rückfragen steht Herr Jürgen Pittorf unter Telefon 0700- 11 362438 oder [email protected] gern zur Verfügung.

    Read the article

  • Neuste Version zum Download: Apex 4.2 ist da!

    - by britta wolf
    Seit dem 12. Oktober 2012 steht APEX 4.2 zum Download bereit. Schnell installieren..... und dann gleich die neuen Features ausprobieren, z.B. das einfache, deklarative Erstellen von APEX-Anwendungen für mobile Endgeräte oder HTML5-Diagramme. Aber auch darüber hinaus gibt es weitere Neuerungen.: so wurde zum Beispiel der Excel-Upload für den Endanwender verbessert. Ausserdem kann man nun 200 (anstelle von 100) Elemente auf eine Seite setzen.

    Read the article

  • Screen lock broken when using separate x screens

    - by Wolf
    For some reason, the screen lock appears to be broken when I use separate x screens (it works fine if I use twin view or just one monitor, though). If I wait for the screen to lock (or if I tell it to lock), it fades to black, showing only the mouse cursor. However, when I move the mouse to bring up the password prompt, nothing happens, the screens remain completely blank. Furthermore, it would appear that the screen lock never activated in the first place, for two reasons: one, if I blindly enter my password and press enter, nothing happens; and two, if I press ctrl+alt+delete and then enter it logs me out (which shouldn't happen if the password prompt is there, right), losing any progress I have on any of the open programs (meaning, not a very friendly option for a programmer ;) ). So yeah, does anyone know why this is happening, and how to fix it? Thanks! Notes: I am using Ubuntu 11.10 64 bit. I am using gnome-classic, but the same problem occurs when I use unity. I do not have xscreensaver, nor do I have any screen savers running (except, I guess for the default blank one).

    Read the article

  • Drawing graphics in Java game

    - by wolf
    I am quite new to game development, so here is a question (maybe a stupid one): In my sidescroller i have a bunch of different graphics objects that i need to draw (player, background tiles, creatures, projectiles etc). Most tutorials i've read so far show that each object has its own draw method, which is then called from some other method. What if I had one method that does all the drawing? Lets say i keep all my objects in an array or queue (or multiple arrays) and then go through each of them, get an image and draw it. So basically would it be better (and why) to have each object have its own draw method or one method that does all the drawing? Or does it matter at all? I feel like the second option is more comfortable, because then all the stuff to do with drawing would be in one place...

    Read the article

  • Architecture design with MyBatis mappers

    - by Wolf
    I am creating rest web service for providing data. I am using Spring MVC for handling rest requests, and MyBatis for data access. Application should be designed in the way that it should be easy to change the data access implementation (for example to hibernate or something else) and it has to be fast (so I am trying to avoid unnecessary overcomplication of design). Now my question is about the general design of layers. I would normally use DAO interface and then different implementations for different data access strategies, but MyBatis uses interfaces to access the data. So I can think of 2 possible models but I am not sure which one is better or if there is any other nice way: Controller layer - uses Service layer interfaces services are then implemented for each data access stretegy - for example for mybatis: service implementation uses Mapper classes to access data and do whatever it needs to do with them and sends them to controller layer Controller layer - uses Service layer - service layer uses DAO interfaces DAOs are then implemented for each data access strategy - for example for mybatis: DAO class uses mapper interface to access data and sends them to service layer, service layer then do whatever it needs to do with them and sends them to controller layer I prefer the first strategy as it seems to be less complicated, but then I would have to write all of the service code for another data access again. What do you think? Thank You

    Read the article

  • Studierende/Schüler, Professoren, Dozenten oder wissenschaftliche Mitarbeiter willkommen!!!

    - by britta wolf
    Vom 20.-22. November 2012 findet in Nürnberg die große Konferenz der Deutschen Oracle Anwendergruppe (DOAG) statt. Es werden wieder über 400 Fachvorträge aus den Bereichen  Datenbank, Oracle & SAP, Java, MySQL, BPM, Middleware&SOA, usw. angeboten. Zahlreiche ausstellende Firmen sind ebenfalls vor Ort. Eine gute Möglichkeit für alle, sich über die aktuellsten Entwicklungen im Oracle-Umfeld zu informieren und sich als Student mit potentiellen Arbeitgebern bereits während des Studiums in Kontakt zu treten. "Netzwerken" lautet die Devise! Die DOAG bietet Studierenden/Schülern sowie Dozenten oder wissenschaftlichen Mitarbeitern eine kostenlose (!) Teilnahme an dieser 3-tägigen Konferenz. Neugierig? Wie das geht, erfahren Sie hier. WICHTIG: die Plätze sind begrenzt - melden Sie sich bis Mitte Oktober an! Lesen Sie auch den kurzen Beitrag der HS Ulm, die mit einer Exkursiongruppe an der DOAG-Konferenz bereits diverse Male teilgenommen hat.

    Read the article

  • Out Of disk, but still boots

    - by LinuxPCplus
    I have a HP Compaq nx6310 notebook wth 4gb memory & a new 250gb hdd. After installing Ubuntu 12.04, i got an "out of disk" error & was unable to boot. I rebooted in live, instaled & ran Boot Repair then rebooted. Grub menu loaded fine, followed by "out of disk.....press any key to continue". I pressed a key & Ubuntu booted, a bit slow but still booted. So here are my questions: 1- Since Ubuntu DOES boot, should I just leave it alone? 2- If I need to fix this, HOW do I do it? 3- What causes this error? [email protected]:~$ df -h Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on /dev/sda1 230G 9.1G 209G 5% / udev 1.6G 12K 1.6G 1% /dev tmpfs 655M 868K 654M 1% /run none 5.0M 0 5.0M 0% /run/lock none 1.6G 260K 1.6G 1% /run/shm [email protected]:~$

    Read the article

  • BBS Haarentor der Stadt Oldenburg bei Oracle Berlin

    - by britta wolf
    Knut Harms (OstR) von der BBS Haarentor der Stadt Oldenburg besuchte am 15. November mit einer Schülergruppe unsere Berliner Niederlassung in der Schloßstraße. Auf dem Programm standen u.a. Vorträge zum Thema Database Security und Big Data/NoSQL, sowie eine Runde zum Thema Berufsperspektiven in der IT. Dieses kleine Video hat uns Herr Harms anschließend zur Verfügung gestellt. Tolle Idee - Herzlichen Dank dafür!

    Read the article

  • Tipp -> Gutes Kurzvideo zu Real Application Cluster - Active Data Guard - Hochverfügbarkeit

    - by britta wolf
    In diesem 7 minütigen Video wird das Thema Hochverfügbarkeit mit Oracle Real Application Cluster (RAC) und Active Data Guard kurz und knackig erklärt. Das Video wurde von unseren Potsdamer-Kollegen aus dem DTCC erstellt. Reinschauen lohnt sich! Wir werden von Zeit zu Zeit weitere Kurzvideos auf unseren Academy-Blog stellen Wofür steht eigentlich die Abkürzung DTCC? Oracle Direct Technology Customer Center Eine Abteilung mit Systemberatern in Potsdam. Unsere Kollegen betreuen Kunden rund um Oracle-Lösungen aus dem Bereich Datenbank und Middleware. Die aktuellen Herausforderungen werden gemeinsam mit Kunden analysiert und eine ideale Lösung sowie eine Roadmap dorthin entwickelt. Hierbei geht es sowohl um Erläuterungen zu Features und Funktionen, als auch um IT-Architektur und letztendlich um den optimalen Einsatz der Oracle-Lösungen.

    Read the article

1 2 3 4 5 6  | Next Page >